UMTS Stick mit Fedora Live

Vorausetzungen:

Ihr habt einen UMTS Stick z.B. von Vodafone mit eienem Micro-SD Slot. Einen Rechner mit Linux, das Terminalprogramm Minicom.

Vorgehensweise:

Dieser Stick meldet sich üblicherweise als CD-Rom mit der Software für Windows. Diese Funktion ist zwar ganz praktisch, sie verhindert jedoch die Bios-Erkennung für einen Boot-Vorgang. (CD-Rom wird erkannt, davon kann man aber nicht booten)

In meinem Fall reichte ein eject /dev/srX (X für Euer CD-ROM Device)
Mittlerweile erledigt das Programm usbmodeswitch diese Funktion.

Am einfachsten bekommt Ihr dieses Programm über den Paketmanager (yum, zypper, smart) Eurer Distribution. Bei Debian reicht beispielsweise ein simples:

apt-get install usb-modeswitch usb-modeswitch-data

Die Ausgabe von lsusb zeigt dann, abhängig von Euren Stick, beispielsweise folgendes an:

Bus 001 Device 006: ID 19d2:0063 ONDA Communication S.p.A. (ZTE)

Die Simulation eines CD-ROM Laufwerks lässt sich oft auch ganz abschalten. Dies ist auch Vorraussetzung, um ein Linux von diesen Stick booten zu können.

Wenn Ihr den Stick einfach nur unter Linux benutzen wollt, dann braucht Ihr folgendes nicht zu machen, die Installation von usb-modeswitch und anschließende Konfiguration über den Netzwerk-Manager ist vollkommen ausreichend!

Die Kommandos für das ein und Ausschalten der CD-Rom Funktion lauten:

AT+ZCDRUN=8     cd-rom deaktivieren
AT+ZCDRUN=9 cd-rom aktivieren

Nun kommt minicom ins Spiel:

# minicom /dev/ttyUSBX  (0-4)
Willkommen zu minicom 2.3 Port /dev/ttyUSB1
Drücken Sie CTRL-A  Z für Hilfe zu speziellen Tasten
AT S7=45 S0=0 L1 V1 X4 &c1 E1 Q0

OK
AT+ZCDRUN=8
Close autorun state result(0:FAIL 1:SUCCESS):1

OK

Der switchmode (CD-Rom) ist nun ausgeschaltet und kann jederzeit wieder aktiviert werden!(AT+ZCDRUN=9)

Nun wird die eingesteckte Micro-SD karte als Speichermedium erkannt! Ich habe eine Micro-SD Karte mit 2GiB verwendet, um den Bootvorgang zu beschleunigen solltet Ihr, falls möglich eine Class 6 Karte verwenden.

Live-Stick generieren

Der Live-Stick wird hier mit Fedora generiert, Ihr könnt natürlich auch eine andere Distribution wählen.

# fdisk /dev/sdx
New
Primary
Size (in MB): (2048 z.B)
Type 83
t (toggle)
a
w
Write, yes
Quit

Partition anlegen (Linux)
danach mit mkfs.ext2 /dev/sdx mit ext2 formatieren
evtl. mit tune2fs -i 0 /dev/sdx (noatime, fsckcheck-0)

Fedora Image (fe*.iso ->Livecd im aktuellen Pfad!)
livcd-iso-to-disk --reset-mbr --overlay-size-mb 512 --home-size-mb 512 --unencrypted-home fe*.iso /dev/sdx

Nun könnt Ihr auf dem Stick booten, euere UMTS-Verbindung einrichten. Durch das erstellen mit dem Overlay File wird die Verbindung gespeichert, ebenso ein evtl. eingerichteter E-Mail Client und Eure Dokumente

Viel Spass damit!

Ralf Vögtle